Neuigkeiten

Mit effizienten Maklerprozessen mehr Erfolg im Ein- und Verkauf

Zu Beginn eine Notiz für Ihren Terminkalender: Am 18. November 2021 findet unsere nächste Immobilienkonferenz statt. Zuvor blicken wir aber noch einmal zurück auf den FIO Campus live_stream am 22. April 2021 und den Fachimpuls von Unternehmensberater Stefan Krüll: Er nahm die Maklerprozesse unter die Lupe und gab praktische Tipps für mehr Erfolg im Ein- und Verkauf.

FIO Campus live_stream Rückblick

Den Immobilienmarkt bewegen derzeit besonders viele Veränderungen: Vom Bestellerprinzip über Provisionsteilung und Widerrufsbelehrung bis hin zur Weiterbildungspflicht. Vertriebstrainer Stefan Krüll stellte in seinem Fachimpuls unter dem Motto „Prozesse im Wandel – Veränderungsbereitschaft als Basis für nachhaltigen Erfolg“ fest, dass diese drei Ebenen unterliegt: „Veränderungsbereitschaft bedeutet zuerst Reaktionsgeschwindigkeit: Wie lange warte ich? Bis sich alle dem Wandel stellen? Oder führe ich Veränderung herbei und kreiere damit einen neuen USP?“. Die zweite Schicht bilde die Reaktion: Kann ich etwas Neues aus dem Wandel gestalten und damit noch darüber hinaus gehen? Der dritte, entscheidende Punkt sei die Nutzenumkehr: „Was haben meine Kund:innen davon, dass ich etwas Neues einführe?“, fragte Stefan Krüll.

Maklerprozesse passgenau zuschneiden

Bei der Betrachtung der Prozessebene nahm Stefan Krüll beispielhaft den Ein- und Verkauf genauer ins Visier. Dabei plädierte er dafür, Prozessoptimierung immer auf den Markt, die Region und das Unternehmen selber abzustimmen. So schlug er zur effizienteren Gestaltung des Einkaufs vor, den Erstkontakt mit Verkäufer:innen einfach und schnell zu gestalten und dabei emphatisch und kompetent aufzutreten. „Warum nicht den ersten Termin mit einer Vorstellung des Unternehmens, Angaben zur Immobilie und wichtigen Fragen virtuell stattfinden lassen“, stellte Stefan Krüll zur Debatte. Der zweite Termin könne dann mit einer Begehung, einer Wertermittlung, Erläuterungen zum Verkaufsprozess und vielleicht bereits mit einem Auftrag persönlich stattfinden. Dabei spreche die im Zuge der Kontaktbeschränkungen gestiegene Akzeptanz von virtuellen Treffen für dieses Vorgehen.

Praktische Tipps für einen besseren Verkaufsprozess

Im Verkaufsprozess plädierte Krüll dafür, die Werbephase auf vier bis sechs Wochen auszudehnen, denn die Erfahrung zeige: „Diejenigen, die es ganz eilig haben, werden selten zu Käufer:innen“. Erst, wenn Kund:innen gesammelt wurden, gehe es ins Objekt. Dabei lasse sich auch die Objektpräsentation in einem mehrstufigen Prozess optimieren: Mit einem ersten gemeinsamen Webinar für alle Interessierten, in dem auch mehrere Immobilien präsentiert werden können, einem anschließenden geführten virtuellen 360° Rundgang und schließlich einer Vorort-Begehung mit den verbleibenden potenziellen Käufer:innen. „So filtern Sie aus der großen Masse die wirklich Interessierten und können Ihre Termine und die der Verkäufer:innen besser planen und auslasten. Ihnen bleibt mehr Zeit für die Akquise und Sie gewinnen mit diesem strategischen Vorgehen auch ein gutes Argument für die Innenprovision: Schauen Sie, was wir alles machen!“, stellte Stefan Krüll in Aussicht.

Prozesse regelmäßig an aktuelle Entwicklungen anpassen

Abschließend versorgte Stefan Krüll die Teilnehmenden mit weiteren Tricks und Kniffen. So plädierte er für mehr Zeit und Transparenz beim Makeln: „Die Vermarktungszeit ist nicht alles, denn wer schnell verkauft erzielt selten den Marktpreis.“ Die Frage könne nicht lauten ob, sondern wie und wie schnell Makler:innen auf Veränderungen reagierten und in der Lage seien, technisch mögliche oder gesetzlich vorgeschriebene Änderungen proaktiv in einen Kundennutzen umzuwandeln. „Nehmen Sie sich in regelmäßigen Abständen Zeit, ihre Prozesse anzusehen. Machen Sie eine Marktbeobachtung. Analysieren Sie Ihr eigenes Vorgehen. Machen Sie eine Informationsbeschaffung, Reflektion und Anpassung. Sorgen Sie für proaktive Veränderung. Und behalten Sie den Kundennutzen im Auge.“

Hier können Sie den Vortrag von Stefan Krüll noch einmal ansehen.

 

Weitere Artikel

18.07.2024 Neuigkeiten

FIO fragt… Susann Zeiske zum Thema Weiterbildung

In der neuesten Ausgabe von „FIO fragt…“ sprechen wir mit Softwaretrainerin Susann Zeiske über das spannende Thema Weiterbildung. Wer wissen möchte, wie und warum sie vor Kurzem selbst einen neuen Weg bei FIO eingeschlagen hat, welche elementare Bedeutung Weiterbildungen ihrer Meinung nach für Immobilienmakler haben, was die meist gestellteste Frage in ihren Coachings ist und welchen Trick sie schon immer einmal jemandem verraten wollte, der liest gern rein.

Neuer Vorstand
01.07.2024 Neuigkeiten

Pressemeldung: Hypoport-Tochter FIO erweitert Vorstand

Leipzig, 1. Juli 2024. Das IT-Unternehmen FIO hat seit heute einen neuen Vorstand: Niclas Kurtz verstärkt zukünftig als Marktvorstand neben den Gründern und langjährigen Vorständen Franziska H. Glade und Nicolas Schulmann die Unternehmensleitung.

26.06.2024 Neuigkeiten

To-dos im Blick: FIO optimiert Aufgabenmodul

Im letzten Sommer haben wir eine Fokus- und Expertengruppe zur Optimierung unseres Aufgabentools gegründet, um kontinuierlich an Übersichtlichkeit sowie Funktionsumfang unseres Moduls zu arbeiten. Seither hat sich einiges getan. Welche neuen Funktionen bei der Anlage von Aufgaben den Makleralltag nun erleichtern, welche künftigen Funktionen weitere Ressourcen sparen bzw. auf welches große Ziel die Bemühungen rund um das Tool einzahlen, verrät uns Product Owner (PO) Marcel Puschner-Cyll.