Zwangsversteigerung

Immobilien unter dem Hammer: Das müssen Makler zu Ablauf, gesetzliche Grenzen & Aufgaben wissen

Zwangsversteigerungen bilden für Interessierte eine hervorragende Möglichkeit, um Immobilien günstig zu erwerben – für Schuldner sind sie hingegen mit einem unangenehmen Gefühl verbunden. Auch wenn die Veräußerung vor Gericht durchgeführt wird, fungieren Immobilienmakler als Bindeglied zwischen Käufern und Verkäufern. Bei fio.de erfahren Sie, was Zwangsversteigerungen ausmacht und wie Makler die mit dem Immobilienverkauf verbundenen Aufgaben effizient ausführen.

Gute Gründe für FIO
Erfahrung & Know-how

FIO entwickelt seit 20 Jahren Lösungen für die Immobilienbranche und Finanzwirtschaft. Wir bilden alle Prozesse entlang der Wertschöpfungsketten digital ab.

Einfachheit & Benutzerfreundlichkeit

Mit unserer webbasierten Cloudlösung können Sie direkt loslegen. Es gibt keinen Wartungs- und Installationsaufwand.

Sicherheit & Datenschutz

Ihre Daten sind bei uns in besten Händen. So verfügt die Software über differenzierte Rollen. Die Server stehen in einem Hochsicherheitsrechenzentrum in Deutschland.

Anlässe für Zwangsversteigerungen

Ob Wohnung, Villa oder Wochenendhäuschen: Jedes Jahr werden Tausende von Immobilien im Rahmen einer Zwangsversteigerung veräußert. Ein Gericht ordnet die Zwangsversteigerung an, wenn ein:e Immobilienbesitzer:in nicht in der Lage ist, Gläubigerforderungen zu begleichen. Häufige Gründe für die finanzielle Notlage sind unter anderem Jobverlust, Erkrankung oder der Tod des oder der Hauptverdienenden. Die Vollstreckungsversteigerung dient dazu, Gläubiger das ihnen zustehende Geld zukommen zu lassen. Doch auch bei unlösbaren Auseinandersetzungen zwischen Erben oder im Falle einer Scheidung kann eine Zwangsversteigerung vom Gericht angeordnet werden. Man spricht in diesem Fall von einer Teilungsversteigerung. Bei der Insolvenz von Unternehmen sind – ähnlich wie bei einer privaten Zwangsversteigerung – Insolvenzverkäufe üblich.

 

So läuft die Zwangsversteigerung ab

Damit Gläubiger die Zwangsversteigerung einer Immobilie veranlassen können, benötigen sie  einen Vollstreckungstitel. Liegt dieser vor, reichen sie beim zuständigen Amtsgericht einen Antrag auf Zwangsversteigerung der im Eigentum des oder der Schuldner:in befindlichen Immobilie ein. Nach erfolgreicher Bewilligung erfolgt die Eröffnung des Verfahrens. Auf Grundlage des ermittelten Verkehrswerts legt das Gericht ein Mindestgebot fest. Interessenten sind dann aufgefordert, ihr Gebot innerhalb eines festgelegten Zeitfensters abzugeben. Zudem müssen sie ihre Zahlungsfähigkeit nachweisen. Entsprechend der auch von Auktionen bekannten Prämisse „Zum ersten, zum zweiten, zum dritten – verkauft“ wird das Höchstgebot vor Gericht dreimal wiederholt. Erhöht niemand den Betrag, ist das Gebot rechtlich bindend und der oder die Bieter:in erhält den Zuschlag – insofern die gesetzlichen festgelegten Grenzen für den Verkaufspreis eingehalten wurden.

 

Kein Verkauf unter Wert: 7/10- und 5/10-Grenze

Obwohl das Verfahren oft langwierig ist und viel Arbeit in Anspruch nimmt, setzen viele Menschen beim Kauf einer Immobilie auf Objekte aus Zwangsversteigerungen. Diese bieten einen großen Vorteil: Bei Zwangsversteigerungen liegt der Verkaufspreis oft deutlich unter dem errechneten Verkehrswert. Zudem entfallen Kaufnebenkosten wie Gebühren für Makler und Notare. Für Bieter ergibt sich so die Möglichkeit, eine Immobilie preisgünstig zu erwerben. Unter Umständen ist es aber möglich, dass das Höchstgebot vom Gericht abgelehnt wird. Um Schuldner und Gläubiger zu schützen, gilt für Zwangsversteigerungen eine 7/10- bzw. 5/10-Grenze. Beträgt das höchste Gebot weniger als 70 Prozent des Verkehrswerts (7/10-Grenze), können Gläubiger den Zuschlag mit einem Antrag an das Gericht verhindern. In diesem Fall wird ein Zweittermin angesetzt. Liegt das Angebot sogar bei weniger als 50 Prozent des Verkehrswerts (5/10-Grenze), muss das Gericht den Zuschlag von vornherein ablehnen. Erfolgt beim ersten Versteigerungstermin kein Zuschlag, sind beide Grenzen beim Folgetermin aufgehoben.

 

Der Immobilienmakler als Vertreter des Schuldners

Makler, die in Vertretung des Verkäufers oder der Verkäuferin bei einer Zwangsversteigerung aktiv werden, sollten vor allem eines an den Tag legen: Fingerspitzengefühl. Die Versteigerung ist für Schuldner oft mit vielen Emotionen und auch Scham verbunden. Diskretion, Vertrauenswürdigkeit und Seriosität sind hier das A und O. Der Makler oder die Maklerin übernimmt bei der Zwangsversteigerung unter anderem folgende Aufgaben:

  • Ermittlung des Werts der Immobilie anhand aller vorliegenden Fakten und in Erfahrung gebrachten Informationen,
  • Erstellung eines Angebotes für die Immobilie, Unterbreitung des Angebots an Interessenten und Investoren,
  • Ansprechpartner:in für Bietende,
  • Vertretung der Interessen von Eigentümer:in/Schuldner:in (Ausnahme: Erbringung von Rechtsdienstleistungen).

 

Clever makeln mit dem FIO Webmakler

Ganz egal, ob im Rahmen einer Zwangsversteigerung oder bei privaten Verkäufen: Der FIO Webmakler unterstützt Immobilienmakler optimal bei der Ausführung ihrer professionellen Tätigkeit. Unsere Software für Immobilienmakler bietet umfangreiche Leistungen und sinnvolle Funktionen, die es Ihnen ermöglichen, alle Prozesse digital zu realisieren und somit besonders effizient zu gestalten. Das Leistungsspektrum reicht von der automatischen Erstellung von Exposés über Kontakt- und Objektverwaltung bis hin zu Auswertung und Controlling. Wichtige Daten hinterlegen Sie unkompliziert in der Cloud. Dokumente lassen sich auch digital unterschreiben. Unsere Prozesse gewährleisten die Konformität mit den aktuellen rechtlichen Anforderungen an eine digitale Signatur. Dank eines 360°-Grad-Rundgangs präsentieren Sie Interessenten zum Verkauf stehende Immobilien bereits vor dem ersten Besichtigungstermin auf Ihrem Laptop oder Tablet. Gern stellen wir Ihnen die Lösungen des FIO-Webmaklers im Detail vor. Kommen Sie einfach auf uns zu und vereinbaren Sie einen persönlichen Gesprächstermin!

Aktuelle Beiträge aus unserem Blog

18.07.2024 Neuigkeiten

FIO fragt… Susann Zeiske zum Thema Weiterbildung

In der neuesten Ausgabe von „FIO fragt…“ sprechen wir mit Softwaretrainerin Susann Zeiske über das spannende Thema Weiterbildung. Wer wissen möchte, wie und warum sie vor Kurzem selbst einen neuen Weg bei FIO eingeschlagen hat, welche elementare Bedeutung Weiterbildungen ihrer Meinung nach für Immobilienmakler haben, was die meist gestellteste Frage in ihren Coachings ist und welchen Trick sie schon immer einmal jemandem verraten wollte, der liest gern rein.

Neuer Vorstand
01.07.2024 Neuigkeiten

Pressemeldung: Hypoport-Tochter FIO erweitert Vorstand

Leipzig, 1. Juli 2024. Das IT-Unternehmen FIO hat seit heute einen neuen Vorstand: Niclas Kurtz verstärkt zukünftig als Marktvorstand neben den Gründern und langjährigen Vorständen Franziska H. Glade und Nicolas Schulmann die Unternehmensleitung.

26.06.2024 Neuigkeiten

To-dos im Blick: FIO optimiert Aufgabenmodul

Im letzten Sommer haben wir eine Fokus- und Expertengruppe zur Optimierung unseres Aufgabentools gegründet, um kontinuierlich an Übersichtlichkeit sowie Funktionsumfang unseres Moduls zu arbeiten. Seither hat sich einiges getan. Welche neuen Funktionen bei der Anlage von Aufgaben den Makleralltag nun erleichtern, welche künftigen Funktionen weitere Ressourcen sparen bzw. auf welches große Ziel die Bemühungen rund um das Tool einzahlen, verrät uns Product Owner (PO) Marcel Puschner-Cyll.

Registrieren Sie sich für unseren Newsletter!

Wir besprechen, was in der Branche wichtig ist und informieren Sie über neue Lösungen und kommende Veranstaltungen.